Kulturnews

Wozu denn über diese Leute einen Film?

Ein Thomas-Heise-Filmabend im Studio Bildende Kunst

Für seinen ersten, noch an der Hochschule entstandenen Dokumentarfilm „Wozu denn über diese Leute einen Film?“, der über Ostern 1980 in Prenzlauer Berg gedreht wurde, wählte einer der profiliertesten deutschen Dokumentarfilmer, der Regisseur Thomas Heise, die zeitweisen kleinkriminellen Karrieren zweier Brüder zum Thema. Die im Stil der (Arbeiter-)Filme des „free cinema“ gehaltene Milieustudie beginnt mit einem langen Schwenk über die Dächer des damaligen Prenzlauer Bergs und wendet sich dann den beiden Brüdern und ihrer Mutter im direkten Gespräch zu. Ausgangspunkt der Bekanntschaft ist ein Motorraddiebstahl, dem der Bestohlene lieber individuell auf den Grund gehen will. Es folgen weitere gemeinsame Szenen an anderen Orten. Ein Glossar auf der Homepage des Regisseurs erläutert die im Film zu hörenden Ausdrücke wie „Piepel“ -Berliner Slang: männlicher Jugendlicher-, „Inspektion“ -umgangssprachlich verkürzt für Volkspolizeiinspektion in der Keibelstraße am Alexanderplatz-, „urste Maulschelle“ etc. Der überraschend nüchterne Blick auf zwei „normale“ Biographien erzählt mit seiner konkreten Verortung nebenbei auch ein Stück Musikgeschichte der DDR.

Ebenso unideologisch beobachtet der einige Jahre später und in anderem Kontext entstandene Dokumentarfilm „Das Haus“ die eigene Gesellschaft: Im Berolina-Haus am Alexanderplatz, damals Sitz der Abteilungen Soziales, Wohnungspolitik und Inneres des Stadtbezirkes Mitte „dokumentierten“ Thomas Heise und sein Kameramann Peter Badel die Angestellten wie Bittsteller der verschiedenen Abteilungen. Der Film entstand im Auftrag der SFD, der Staatlichen Filmdokumentation, einer Institution, die zwischen 1970 und 1986 für imaginierte zukünftige Betrachter unzensiertes Rohmaterial aus dem gesamten Leben der DDR zur späteren Verwendung erstellte. Es ging im Kern darum, einem bereits im Kommunismus lebenden Zuschauer das Geschehen der noch im Übergang befindlichen Gesellschaft zu erklären. Thomas Heises Film über das Berolina-Haus, einer von zwei Filmen, die er für die SFD erstellte, nimmt sich dieses Auftrags etwas anders an. Er wurde ebenfalls konserviert und ist heute vermutlich die einzige vorhandene Dokumentation über Verwaltungsalltag in der DDR. Indem sich der Film in langen Einstellungen zeitlich durch eine Arbeitswoche und räumlich durch das Haus bewegt – in der ersten Szene wird noch ein leerer Alexanderplatz am „Wahlsonntag“ gezeigt – werden die Menschen vor wie hinter den Tischen in gleicher Weise zum Thema. Der starke atmosphärische Eindruck des Films weist über den dargestellten historischen Zusammenhang deutlich hinaus.Thomas Heise wurde 1955 in Berlin (DDR) geboren, und studierte nach dem Wehrdienst und einer Facharbeiterausbildung als Tiefdrucker von 1978-1982 an der Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg. Hier entstanden einige Dokumentarfilme (u.a. „Imbiß“, 1978). Nach seiner Exmatrikulation infolge der operativen Bearbeitung durch das MfS (1976-1988) realisierte Heise neben seinen beiden Dokumentationen für die SFD („Das Haus“, 1984, und „Volkspolizei“,1985) mehrere Radio-Ton-Features (Alltagscollagen) und wurde 1987 Meisterschüler der Akademie der Künste bei Gerhard Scheumann (Abschluss 1990 mit dem Kurzfilm „Imbiß Spezial“). Von 1990-1997 ist er Mitarbeiter von Fritz Marquardt am Berliner Ensemble. Seine ersten Langfilme „Eisenzeit“ (1991) und vor allem „STAU-Jetzt geht’s los“ (1992) lösten durch ihre Herangehensweise viele Diskussionen aus. In „STAU-Jetzt geht’s los“ beobachtet Heise unvoreingenommen Neo-Nazis in Halle-Neustadt. Auch in vielen der folgenden Filme widmet sich Thomas Heise den gesellschaftlichen Entwicklungen im wiedervereinigten Deutschland. Die komplexen Perspektiven seiner Filme machen ihn zu einem der bedeutendsten Dokumentarfilmer der Gegenwart. 2007 tritt Thomas Heise eine Professur für Film an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe an und ist seit 2013 Professor für Kunst und Film an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Sein bislang letzter Film „Städtebewohner“ (2014) erzählt vom Alltag junger Männer in einem Gefängnis in Mexiko-Stadt.

Die Filmreihe im Studio Bildende Kunst soll sich künftig weiteren Bildern von Menschen in lokalen und historischen Zusammenhängen annehmen und dabei vornehmlich am Bezirk Lichtenberg orientieren.

Studio Bildende Kunst

14.04.2016, 19.30 Uhr, Eintritt: 3,50 €

Wozu denn über diese Leute einen Film? (DDR 1980, 32 min, s/w, Dokumentarfilm); Regie/Buch: Thomas Heise, Kamera: Dagmar Mundt, Schnitt: Beate Sell, Musik: Stefan Carow, Produktion: Hochschule für Film und Fernsehen, Babelsberg; (Publizistische Filmübung 2. Studienjahr, für Vorführungen gesperrt bis September 1989); Rechte: Thomas Heise/Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf; Premiere: 20.9.1989, Akademie der Künste Berlin/DDR

Das Haus (DDR 1984, 56 min, s/w); Regie/Buch/Ton: Thomas Heise, Kamera: Peter Badel, Schnitt: Gisela Tammert, Produktion: Staatliche Filmdokumentation beim Staatlichen Filmarchiv der DDR, Berlin; (nicht zur Vorführung vorgesehen); Rechte: Thomas Heise/Bundesarchiv-Filmarchiv; Premiere: 21.11.2001, Filmkunsthaus Babylon, Berlin

Archiv

September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)