Kulturnews

Zur Entstehungsgeschichte der sogenannten „Baugesellschaft Eigenhaus“

In den Analen von Karlshorst taucht immer wieder der Name „Baugesellschaft Eigenhaus“ oder auch „Bauvereinigung Eigenhaus“ auf. Über die Jahre wechselt der Begriff, aber die handelnden Personen bleiben die gleichen. Als Beauftragter des Kaisers für die Grundstücksübertragung der Kaiserhäuser in der heutigen Lehndorfstraße schreibt schon 1895 Landrat von Waldow von der nicht rechtsfähigen „Gesellschaft Eigenhaus“, bestehend aus den drei Repräsentanten. Gemeint sind:

August Graf Dönhoff-Friedrichstein (1845-1920)

Rechtsanwalt Otto von Hentig (1852-1934)

Kommerzienrat Max Krause (1837-1913)

im Jahr 1915 schreibt der Vertraute von Otto von Hentig für Karlshorst, Heinrich Straeter, an Max Krauses Sohn: „Eine Baugesellschaft Eigenhaus besteht nicht, hat auch nie bestanden – ebenso bildet die Bauvereinigung keine juristische Person“. Damit erklärt sich die Beliebigkeit der jeweiligen Benennung im Verlauf der folgenden Jahre. Und doch entstanden im Rahmen der vom deutschen Hochadel finanzierten Grundstückstransaktion „Colonie Karlshorst“

25 Arbeiterwohnhäuser zu sozialverträglichen Konditionen, die mit dem Wirken der sogenannten Baugesellschaft Eigenhaus und ihrer drei Repräsentanten verbunden sind.

Das Thema „Eigenhaus für Minderbemittelte“ beschäftigte Graf Dönhoff-Friedrichstein schon länger. Im Februar 1892 behandelte der Deutsche Reichstag in erster Lesung einen Entwurf eines „Heimstätte-Gesetzes für das Deutsche Reich“. Einreicher dieses Entwurfes waren Graf Dönhoff-Friedrichstein, Dr. Graf von Moltke und andere. Er begründete diesen Entwurf persönlich, als er in erster Lesung im Reichstag behandelt wurde.

Ende 1890 rufen Graf Dönhoff-Friedrichstein, der Rechtsanwalt Otto Hentig und andere zur Bildung einer Bauvereinigung auf. Ziel ist es, Berliner Arbeiterfamilien mit „menschenwürdigen Heimstätten“ zu versorgen. Dazu liegt eine umfangreiche Denkschrift von Dr. Bengsch „Zur Begründung eines tragkräftigeren Vorgehens auf dem Gebiet der Berliner Arbeiter-Wohnungsfrage“ vor. Der Regierungsbaumeister Karl Schmülling hat erste Entwürfe für preiswerte Arbeiter-Wohnhäuser gefertigt. Sie sind der Denkschrift beigefügt. In einer Veranstaltung am 12. Februar 1891, für die die Einladung auch bei den Akten liegt, sollte das weitere Vorgehen besprochen werden. Bis auf das notwendige Beschlussprotokoll für die Bildung einer rechtsfähigen Baugesellschaft liegen alle Unterlagen bei den Akten des preußischen Finanzministeriums. Es entstand aber nur ein „Vollzugs-Ausschuss für die Begründung der Baugesellschaft Eigenhaus“ mit Graf Dönhoff-Friedrichstein als Vorsitzenden und Herrn von Alvensleben als Generalsekretär.

Im April 1891 beantragte Graf Dönhoff-Friedrichstein eine befristete Baugenehmigung für den Bau eines Musterhauses auf einer Brachfläche gegenüber dem Reichstagsgebäude, in der Sommerstraße, der heutigen Ebertstraße. Das Gebäude sollte für vier bis sechs Monate für Ausstellungszwecke errichtet werden. Der Entwurf stammte von Regierungsbaumeister Karl Schmülling und entsprach den Zeichnungen der genannten Denkschrift von Dr. Bengsch.

Das Ausstellungsgebäude bestand aus einer Doppelhaushälfte. Eine Fassadenwand war mit dem Spruch „Eigener Herd ist Goldes Wert“ geschmückt. Einige Tage nach Eröffnung besichtigte Mitte Oktober 1891 der Kaiser das komplett eingerichtete Gebäude. Er lobte die einfache Ausführung und erteilte den Auftrag, dass auf seine Kosten zwei dieser Gebäude am damals noch vorgesehenen Standort Biesdorf errichtet werden sollen. In den Hofberichten der Presse wird ausführlich darüber berichtet. Als Kaiserhäuser entstehen sie später dann in Karlshorst. Parallel dazu erschien auch ein Prospektblatt des Vollzugsauschusses, das noch für ein Baufeld in Biesdorf wirbt. Auf 200 Morgen am Bahnhof Biesdorf, westlich der Oberfeldstraße, sollten 1500 Einfamilienhäuser entstehen. Nach einem Zeitungsbericht wurde das Biesdorfer Projekt bis mind. Ende 1891 verfolgt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich nur 200 Kaufinteressenten gemeldet.

Im November 1892 beschloss der Kreistag Niederbarnim den Bau der Kreischaussee von Marzahn über Friedrichsfelde nach Oberschöneweide. Die Straße war Voraussetzung für den Koloniekonsens für Karlshorst und für den Betrieb der Rennbahn. Der Beschlusstext liegt vor. Leider konnte die Begründung für den Beschluss in keinem der besuchten Archive gefunden werden. Die Antragsbegründung könnte Auskunft geben über einen möglichen Zusammenhang mit der in den Folgejahren eingetretenen Entwicklung in Karlshorst. Erst im Juli 1893 berichtete Gregorovius an Hentig von dem Beschluss. Der Baubeginn hatte sich verzögert, weil es zur Trassenführung Unstimmigkeiten zwischen der Eisenbahnverwaltung und von Treskow gab, die dann von Gregorovius ausgeräumt wurden. Schon in diesem Schreiben gibt es Hinweise zum Bau des Logierhauses (Fürstenhaus) für die Rennbahn und deren Finanzierung durch die späteren Geldgeber für die Villen-Colonie Karlshorst.

Im Jahr 1892 ging Otto Hentig als neuer Präsident der Fürstlich Fürstenbergischen Kammer nach Donaueschingen. Damit wurde er der Vermögensverwalter des Fürsten Karl Egon IV. zu Fürstenberg (1852-1896). In dieser Funktion gelang es ihm, die Finanzierung der Villen-Colonie Karlshorst zu organisieren. Geldgeber wurden das Fürstenpaar zu Fürstenberg, Graf Dönhoff-Friedrichstein, Graf Dönhoff-Krafftshagen und Graf Lehndorff-Preyl. Nach dem Tode des Fürsten 1896 war Hentig auch dessen Testamentsvollstrecker und konnte so die vom Fürsten für Karlshorst eingegangenen finanziellen Verpflichtungen weiter umsetzen. Im Testament sieht man auch, dass der Fürst an der Finanzierung der Anlagen in Hoppegarten beteiligt war. Der Fürst war Rittmeister im 2. Gardedragonerregiment in Berlin und verbrachte viel Zeit in Berlin. Auch die späteren adligen Geldgeber für Karlshorst gehörten dem „Verein für Hindernisrennen 1881“ an. Damit endete dann auch das Engagement zur Gründung einer rechtsfähigen Bauvereinigung. Das Abwenden vom Projekt Biesdorf erfolgte unauffällig. Ausschlaggebend dürfte gewesen sein, dass die Fläche in Karlshorst größer und durch die Verbindung mit der Rennbahn attraktiver war und dass 1500 Arbeiterwohnhäuser eine kaum zu bewältigende Aufgabe war, gemessen an den 25 sozial verträglich finanzierten Arbeiterwohnhäusern, die dann in Karlshorst entstanden.

Die drei Repräsentanten „Eigenhaus“ gewährten den Käufern ihrer Eigenhäuser in Karlshorst günstige Hypotheken, die von ihnen dann an Banken weiterverkauft wurden. So stand dann wieder Kapital für die nächsten Häuser bereit. Dieses Verfahren wurde erstmals bei den finanzierten Häusern in der heutigen Lehndorfstr. 22 bis 24 von den drei Herren praktiziert. Das Haus Lehndorfstr. 5 hatte Graf Dönhoff-Friedrichstein allein finanziert. Hier war er auch Eigentümer bis 1902.

Am 5. Februar 1894 kam das Finanzierungsabkommen für Karlshorst zustande. Die Geldgeber waren:

1. Fürst Karl Egon zu Fürstenberg in Donaueschingen

2. Graf August Dönhoff-Friedrichstein zu Friedrichstein

3. Graf Otto Dönhoff-Kraftshagen Excellenz zu Berlin, Wilhelmstr. 66

4. General der Kavallerie, Graf Lehndorff Excellenz zu Berlin, Pariser Platz 6

5. Fürstin Dorothée zu Fürstenberg in Donaueschingen

In diesem Rahmen konnten Graf Dönhoff-Friedrichstein mit Otto Hentig und dem hinzugekommenen Papierwarenfabrikanten Kommerzienrat Max Krause ihr soziales Anliegen, den Arbeiterwohnungsbau, in bescheidenem Umfang verwirklichen. Anstatt einer rechtsfähigen Baugesellschaft war eine Männerfreundschaft entstanden, die mit ihrer sozialen Zielsetzung bis zum Tode der Beteiligten Bestand hatte.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)