Kulturnews

Wiener Blut

Anmerkungen zu Wiener Kunst in Berlin

Selbstverständlich ist „Wiener Blut“ eine Mischung aus verschiedenen Teilen, so wie die namensgebende Operette von Johann Strauß Sohn, die eigentlich eine Kompilation aus zahlreichen älteren Musikstücken Strauß’ ist, zusammengestellt vom Theaterprofi Adolf Müller jun. Was allerdings zusammengefügt wurde, stammt aus einheitlichen Grundgedanken: dem flotten Dreiertakt, in dem Johann Strauß sein erotisches Gesamtkunstwerk – schauen Sie WalzertänzerInnen einmal genau zu: wohin die Beine gleiten! – schuf, und dem Vierertakt, der bei Johann Strauß niemals zum Marschieren, sondern nur zum Hüpfen taugt.

Karl Kraus stellte fest, dass es „wohl kaum einen Wiener gibt, der nicht felsenfest darauf bauen würde, dass er ein apartes Blut mitbekommen habe“ und dass der Wiener „überzeugt ist, daß überhaupt nur er ein Blut bekommen habe und kein anderer“. Darum wäre der Wiener höchst überrascht, wenn man ihm etwas „von einem feschen Petersburger Blut“ sagen würde. In Wien geboren zu sein, sagt Kraus weiter, hält der Wiener für eine Einzigartigkeit und wäre „sehr wohl imstande, bei der Ausfertigung eines Reisepasses darauf zu dringen, daß sein Geburtsort zugleich als besonderes Kennzeichen notiert werde.“

Karl Kraus untergräbt in seiner „Fackel“ die Wiener Selbstzufriedenheit und begründet die Ambivalenz, mit der wir heute das Wiener-Sein betrachten. Klischees tun sich auf, und man fragt sich, ob und wieviel an den Klischees wohl dran sei, was Wahrheit sei, was Wiener Schmäh. Der Schwarze Humor, der „Hamua“, eine seltsame Mischung aus Bosheit, Mitleid, Zukunftsangst, Weltschmerz und Aggressivität, führte Peter Hammerschlag zu der Erkenntnis: „Krüppel haben so was Rührendes“. „Der Tod, das muss ein Wiener sein“, behauptete Georg Kreisler, (und fügte hinzu: „genau wie die Lieb’ a Französin“), wobei er sich auf die Wiener Heurigenlieder berufen durfte, in denen der Tod öfter vorkommt als die Liebe. Die offenbart sich in Klimt-Gemälden als versteckte, in Schiele-Zeichnungen als offensive, in frühen Aktfotos aus Wien als käufliche Erotik. Wiener Selbstbewusstsein verbindet sich in Musils „Mann ohne Eigenschaften“ mit einem kollektiven Minderwertigkeitskomplex, aus dem die Verwicklungen der „Parallelaktion“, des Versuchs, es Berlin gleichzutun, erwachsen.

„Wiener Blut“ spielte eine dominierende Rolle im Wiener Aktionismus der 1960er Jahre, dessen Akteur Günter Brus ins Berliner Exil flüchtete, und im Realismus Alfred Hrdlickas, der postulierte, „alle Kunst geht vom Fleisch aus“. Beide machten wichtige Karriereschritte in Berlin und kehrten gestärkt nach Wien zurück.

Die von Thomas Nemec getroffene Auswahl der Wiener KünstlerInnen für die Kulturbundgalerie Treptow reflektiert Wiener Klischees als treffliche Themen der Kunst. Thomas Nemec, der schon oft in der Werkstatt Künstlerische Lithographie Berlin-Treptow zu Gast war, umrundet konsequent und unermüdlich den Themenkreis Sexualität, Lebenslust, Aggression und Unterwerfung – ein durchaus wienerisches Thema: der Name (der Mutter!) des im Wiener Staatsarchiv tätigen Juristen und Historikers Leopold Sacher-Masoch wurde zum terminus technicus.

Fragen der Identität und sexueller Präferenzen stellt der Videokünstler Gerald Jindra und öffnet den Blick Richtung Surrealismus, der im Wiener Untergrund der 1960er und 1970er Jahre eine besondere politisch-kritische Spielart ausformulierte. Ebenso surreal, verspielt, politisch-kritisch äußert sich Elvira Rajek, die mit ihren Schuhobjekten international erfolgreich ist. Rajek arbeitet in feministischen Künstlerinnengruppen mit und führt die von Valie Export begründete Tradition weiter. Der „Schmäh“, jene Wiener Variante des ironisch-bösartigen Witzes, spielt in ihren Arbeiten eine zentrale Rolle, und sie schließt ironisch an jene Zeiten im 19. Jahrhundert an, als Wien elegante Modehauptstadt der Welt war.

Der Tod spielt die zentrale Rolle in den aktuellen Fotografien Gerhard Abas. Randbereiche, Schattenseiten haben Aba immer interessiert, egal ob er als Kriegsreporter unterwegs war oder anteilnehmende, liebevolle Porträts von Frauen mit körperlichen Verstümmelungen aufgenommen hat. „Spitzers Art des Wiener Realismus“ (so Spitzer über seine Kunst) zeigt uns dicke, hässliche Wienerinnen, Hausbesorgerinnen und Pensionistinnen. Spitzer steht zu seinen Figuren, die er voller Empathie für diese vom Leben Benachteiligten zeigt, ambivalent zwischen Neugier und Mitleid, Verständnis und Verachtung.

Wie sich das „Wiener Blut“ von außen erfrischt, zeigt uns der aus Irland zugewanderte Druckgraphiker Tom Phelan. Seine geometrische, abstrakte Kunst stellt sich in die Tradition des „Quadratl-Hofmann“, des Jugendstilkünstlers Josef Hofmann, dessen Stil in Wien nie populär geworden war: zu rational, zu emotionslos war seine Kunst. Aber dieses Rationale, Kühle, das Tom Phelan repräsentiert, ist notwendig für Wien: ohne ein Stückel Brot mit Salz könnte man das Wiener Schmalz mit Sachertorte nicht aushalten.

Lokale Traditionen, mit ironischer Distanz betrachtet und mit zugewanderten Qualitäten ergänzt, scheinen mir ein gutes Mittel zu sein, der kulturellen Globalisierung entgegenzutreten und, indem möglichst viele Kulturen weiterleben, multikulturell zu leben.

Eröffnet wird die Ausstellung am 7.4.16, 19.00 Uhr. Kulturbund Galerie Treptow, Ernststr. 14-16, 12437 Berlin.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)