Kulturnews

Immer geht‘s weiter

Die Lesungen berühmter und bekannter Schauspielerinnen und Schauspieler im Kulturbund Treptow sind in den letzten Jahren zu einem der Höhepunkte im kulturellen Kiezleben in Baumschulenweg geworden. Diese Veranstaltungen, die gemeinsam vom Kulturring, der WBG Treptow-Nord und der Buchhandlung Büchereck organisiert und vorbereitet werden, ziehen jedes Mal so viele Interessenten aus dem Kiez an, dass die Räumlichkeiten in der Ernststraße dafür nicht ausreichen würden. Also haben sich alle drei Akteure schon vor Jahren zusammengetan, um den größten hier vorhandenen Raum im Mitgliedertreff der WBG Treptow-Nord zu nutzen. Und meist könnte auch dieser Raum angesichts der vielen Besucher noch größer sein. In diesem Zusammenhang muss unbedingt auch die Initiative der stellvertretenden Kulturring-Vorsitzenden Dr. Beate Reisch erwähnt werden, die all ihre Kontakte zu Bühne, Film und Fernsehen nutzt, damit der Kontakt mit so bekannten Leuten wie Ursula Karusseit, Annekatrin Bürger, Walfriede Schmidt, Herbert Köfer oder Peter Bause zustanden kommen konnte. In diesem Jahr gelang es ihr, mit viel Geduld und Zeitaufwand in den Terminkalender der Schauspielerin Ursula Werner einzudringen. Diese ist mit ihren über 70 Lebensjahren immer noch eine vielbeschäftigte Darstellerin. Dazu darf natürlich auch nicht unerwähnt bleiben, dass all diese bekannten Schauspieler sich selbst irgendwann einmal überreden ließen, Wissenswertes aus ihrem Künstlerleben in einer Autobiografie niederzuschreiben oder dies gemeinsam mit einem kompetenten Autor tun. Die meisten dieser Autobiografien sind dann vom Verlag Neues Berlin in Druck gelegt und veröffentlicht worden. Als Autorin des Jahrbuches Treptow-Köpenick konnte ich übrigens diese Begegnungen mit so bekannten Menschen unserer Zeit und Kultur oft nutzen, um beispielweise über das Leben von Carmen-Maja Antoni oder Otto Mellis für dieses Jahrbuch zu schreiben, meist wenn sie entweder selbst hier zu Hause sind oder mal gewesen sind, also ihre Wurzeln hier haben.Nun aber zum letzten Höhepunkt in dieser Lesereihe beim Kulturbund Treptow: Eingeladen war Ursula Werner mit ihrem Buch „Immer geht‘s weiter“. Und gekommen waren sehr viele interessierte Leser und auch Theater- und Filmanhänger im ähnlichen Alter wie Ursula Werner, also jenseits der 70. Aber auch jüngere Gäste waren von ihrem Charme angetan und begeistert. Sie konnte nicht nur hervorragend und fesselnd lesen und vortragen, sondern sie hatte wirklich viel Interessantes aus ihrem Leben zu berichten. Und viele konnten ihre Erlebnisse mit Erinnerungen aus der eigenen Kindheit und Jungendzeit vergleichen, sehr oft reagierten sie schmunzelnd oder nickten zustimmend. Ursula Werner ist zwar auch an diesem Abend den meisten Zuschauern durch ihre wunderbare Rolle als alternde Liebhaberin in dem ausgezeichneten Film von Andreas Dresen „Wolke 9“ bekannt und unvergessen, aber viele denken auch an ihre tolle Theaterzeit im Maxim-Gorki-Theater zurück. Dort hatte Ursula Werner Rollen gespielt, die wirklich ganzen Generationen von Zuschauern in Erinnerung geblieben sind. Sie war die Eva in Rudi Strahls Erfolgskomödie „In Sachen Adam und Eva“, die Charlie in der Uraufführung von Ullrich Plenzdorfs „Neue Leiden des jungen W.“ und auch die Mascha in der legendären Thomas Langhoff-Inszenierung der „Drei Schwestern“. In ihrem Buch „Immer geht‘s weiter“ erzählt sie natürlich von ihren schönen Rollen beim Theater, auch in Halle, sowie in vielen DEFA-Filmen und schaut mit dem ihr eigenen Humor auf Berufliches und Privates zurück. Sie erzählt auch besonders emotional über ihre Kindheit in Prenzlauer Berg, das Verhältnis zu ihren Eltern und ihrem Bruder, der auch an diesem Abend anwesend war, ihren schweren Weg zu den Brettern, die die Welt bedeuten. Denn bevor sie auf diesen Brettern jemals stand, lernte sie erst einmal Bretter zu hobeln und Möbel zu bauen. Ja diesen Weg über eine praktische Berufsausbildung sind zu DDR-Zeiten so viele Leute gegangen, aus denen später einmal andere, oftmals eben auch bedeutende wurden. Dass dieser Weg nicht der schlechteste war, konnten auch an diesem Abend wieder viele der Besucher feststellen. Vielleicht hat der geneigte Leser ein wenig Lust bekommen, ist neugierig geworden und greift selbst zu diesem Buch. Ich jedenfalls werde bei Irina Voigt, unserer Filmspezialistin, die einmal im Monat im Kulturbund Treptow besondere Filme vorstellt, den Wunsch zu äußern, „Wolke 9“ in ihr Programm aufzunehmen. War dies doch der Film, für den Ursula Werner die „Lola“ als Filmpreis bekommen hat und der auf dem Filmfestival in Cannes für das ganze Team um Andreas Dresen so viel Erfolg und den Preis „coup de coeur“ – den „Preis der Herzen“ bekam. Gelernt haben wir an diesem Leseabend von Ursula Werner auch: „Wer A sagt, muss auch nackt sagen können“ für diesen besonderen Film. Aber das lesen Sie nun besser selber in ihrem Buch, in dem es wirklich um ein Mädchen vom Berliner Hinterhof bis zum Filmfestival in Cannes geht.

Archiv

November 2020 (10 Artikel)
September 2020 (11 Artikel)
Juli 2020 (8 Artikel)
Mai 2020 (12 Artikel)
März 2020 (10 Artikel)
Januar 2020 (8 Artikel)

Dezember 2019 (7 Artikel)
November 2019 (9 Artikel)
Oktober 2019 (11 Artikel)
September 2019 (12 Artikel)
Juli 2019 (7 Artikel)
Juni 2019 (7 Artikel)
Mai 2019 (8 Artikel)
April 2019 (10 Artikel)
März 2019 (9 Artikel)
Februar 2019 (7 Artikel)
Januar 2019 (9 Artikel)

Dezember 2018 (8 Artikel)
November 2018 (10 Artikel)
Oktober 2018 (8 Artikel)
September 2018 (8 Artikel)
Juli 2018 (12 Artikel)
Juni 2018 (7 Artikel)
Mai 2018 (11 Artikel)
April 2018 (9 Artikel)
März 2018 (7 Artikel)
Februar 2018 (9 Artikel)
Januar 2018 (10 Artikel)

Dezember 2017 (6 Artikel)
November 2017 (9 Artikel)
Oktober 2017 (6 Artikel)
September 2017 (10 Artikel)
Juli 2017 (11 Artikel)
Juni 2017 (7 Artikel)
Mai 2017 (8 Artikel)
April 2017 (7 Artikel)
März 2017 (7 Artikel)
Februar 2017 (7 Artikel)
Januar 2017 (8 Artikel)

Dezember 2016 (8 Artikel)
November 2016 (8 Artikel)
Oktober 2016 (9 Artikel)
September 2016 (9 Artikel)
Juli 2016 (10 Artikel)
Juni 2016 (7 Artikel)
Mai 2016 (9 Artikel)
April 2016 (8 Artikel)
März 2016 (8 Artikel)
Februar 2016 (9 Artikel)
Januar 2016 (10 Artikel)

Dezember 2015 (9 Artikel)
November 2015 (7 Artikel)
Oktober 2015 (6 Artikel)
September 2015 (6 Artikel)
Juli 2015 (8 Artikel)
Juni 2015 (7 Artikel)
Mai 2015 (8 Artikel)
April 2015 (8 Artikel)
März 2015 (7 Artikel)
Februar 2015 (6 Artikel)
Januar 2015 (7 Artikel)

Dezember 2014 (6 Artikel)
November 2014 (6 Artikel)
Oktober 2014 (8 Artikel)
September 2014 (6 Artikel)
Juli 2014 (7 Artikel)
Juni 2014 (8 Artikel)
Mai 2014 (9 Artikel)
April 2014 (6 Artikel)
März 2014 (7 Artikel)
Februar 2014 (8 Artikel)
Januar 2014 (9 Artikel)

Dezember 2013 (8 Artikel)
November 2013 (7 Artikel)
Oktober 2013 (5 Artikel)
September 2013 (6 Artikel)
Juli 2013 (8 Artikel)
Juni 2013 (10 Artikel)
Mai 2013 (7 Artikel)
April 2013 (8 Artikel)
März 2013 (8 Artikel)
Februar 2013 (6 Artikel)
Januar 2013 (7 Artikel)

Dezember 2012 (8 Artikel)
November 2012 (8 Artikel)
Oktober 2012 (6 Artikel)
September 2012 (7 Artikel)
Juli 2012 (10 Artikel)
Juni 2012 (7 Artikel)
Mai 2012 (8 Artikel)
April 2012 (9 Artikel)
März 2012 (7 Artikel)
Februar 2012 (9 Artikel)
Januar 2012 (9 Artikel)

Dezember 2011 (8 Artikel)
November 2011 (6 Artikel)
Oktober 2011 (8 Artikel)
September 2011 (6 Artikel)
Juli 2011 (8 Artikel)
Juni 2011 (9 Artikel)
Mai 2011 (8 Artikel)
April 2011 (7 Artikel)
März 2011 (7 Artikel)
Februar 2011 (8 Artikel)
Januar 2011 (8 Artikel)

Dezember 2010 (6 Artikel)
November 2010 (8 Artikel)
Oktober 2010 (8 Artikel)
September 2010 (9 Artikel)
August 2010 (6 Artikel)
Juli 2010 (6 Artikel)
Juni 2010 (7 Artikel)
Mai 2010 (6 Artikel)
April 2010 (7 Artikel)
März 2010 (6 Artikel)
Februar 2010 (8 Artikel)
Januar 2010 (8 Artikel)

Dezember 2009 (8 Artikel)
November 2009 (7 Artikel)
Oktober 2009 (7 Artikel)
September 2009 (6 Artikel)
August 2009 (7 Artikel)
Juli 2009 (8 Artikel)
Juni 2009 (8 Artikel)
Mai 2009 (9 Artikel)
April 2009 (7 Artikel)
März 2009 (7 Artikel)
Februar 2009 (7 Artikel)
Januar 2009 (10 Artikel)

Dezember 2008 (7 Artikel)
November 2008 (7 Artikel)
Oktober 2008 (9 Artikel)
August 2008 (8 Artikel)
Juli 2008 (7 Artikel)
Juni 2008 (7 Artikel)
Mai 2008 (8 Artikel)
April 2008 (7 Artikel)
März 2008 (7 Artikel)
Februar 2008 (6 Artikel)
Januar 2008 (7 Artikel)

Dezember 2007 (7 Artikel)
November 2007 (7 Artikel)
Oktober 2007 (6 Artikel)
September 2007 (6 Artikel)
August 2007 (6 Artikel)
Juli 2007 (5 Artikel)
Juni 2007 (6 Artikel)
Mai 2007 (5 Artikel)
April 2007 (5 Artikel)
März 2007 (6 Artikel)
Februar 2007 (6 Artikel)
Januar 2007 (5 Artikel)

Dezember 2006 (5 Artikel)
November 2006 (6 Artikel)
Oktober 2006 (5 Artikel)
September 2006 (4 Artikel)
Juli 2006 (7 Artikel)
Juni 2006 (7 Artikel)
Mai 2006 (4 Artikel)
April 2006 (7 Artikel)
März 2006 (6 Artikel)
Februar 2006 (5 Artikel)
Januar 2006 (7 Artikel)