­­


Freitag, 9. Juli 2021, um 14 Uhr
Historischer Flugplatz Strausberg

Seit über 90 Jahren wird in Strausberg Flugplatzgeschichte geschrieben. Der Flugplatz wurde überwiegend militärisch genutzt. Seit 1992 dient er der gewerblichen Luftfahrt, dem Geschäftsverkehr, der fliegerischen
Ausbildung und dem Luftsport. Wer weiß schon dass selbst bekannte Größen wie Beate Uhse von hier gestartet sind.
Besuch des Flugplatzes mit Führung von Herrn Könecke (Erläuterung des Flugbetriebes und der Aufgaben der ansässigen Flugschulen).
Danach werden wir im Restaurant "Doppeldecker" eine Kaffee und Kuchen Pause einlegen, um für das Flugplatzmuseum wieder aufnahmebereit zu sein.
Auch im Museum wird uns Herr Könecke eine Führung geben, zusätzlich können wir uns auf hochwertigen und professionell erarbeiteten Informationstafeln, die inmitten von Flugzeugteilen präsentiert werden, einen Überblick über die letzten 85 Jahre Flugplatzgeschichte verschaffen.
Treffpunkt: 14 Uhr vor der Gaststätte „Doppeldecker“, Flugplatzstrasse F1 - Haus 11
Strausberg-Nord Endstation (mit der S-Bahn S5 – alle 20 Min.)
Vom Bhf. zum Flugplatz ca. 5 Minuten Fußweg. Parkplätze vor dem Tower
reichlich vorhanden.
Anmeldung bis 01.07.2021: bfd@kulturring.berlin

 


Dienstag, 20. Juli 2021, 11.00 Uhr,
Spreepark Berlin-Treptow

Bei der Führung über 1,5 Stunden können Sie Teile des Areals erkunden und mehr über die bewegte Geschichte des ehemaligen Vergnügungsparks sowie den aktuellen Planungsstand zum künftigen Spreepark erfahren. Der Spreepark entwickelt sich zu einem öffentlichen und nachhaltigen Park für alle Menschen. Das mit den Bürger*innen erarbeitete Konzept greift die besondere Geschichte des Areals auf: Einige Fahrgeschäfte wie das alte Riesenrad werden saniert und künstlerisch gestaltet. Andere Relikte wie die Mero- oder die Werkhalle wandeln sich zu Veranstaltungsorten für Kultur und Kunst. Das Eierhäuschen wird wieder zur Gastronomie: mit Biergarten, Schiffsanleger und Künstlerresidenz. Die in den vergangenen Jahrzehnten entstandenen Biotope bleiben erhalten. Der Spreepark: Ein Verwandlungskünstler, der sich immer wieder neu erfindet.
Es geht über teils unwegsames Gelände, bitte festes Schuhwerk und wettergemäße Kleidung!
Sie brauchen eine FFP2 Maske und halten den Abstand von 1,5 Metern ein.
Sollten Sie noch nicht vollständig geimpft bzw. genesen sein, bringen Sie bitte ein negatives Corona-Testergebnis mit. Ansonsten bitte einen Nachweis über Ihre Impfung bzw. Genesung vorweisen!
Treffpunkt: Spreeparkeingang in der Kiehnwerder Allee 1 – 3, 12437 Berlin
Anmeldung bis 16.07.2021: bfd@kulturring.berlin

 


Dienstag, 27. Juli 2021, 10.00 Uhr
Natur im Britzer Garten

Der Britzer Garten ist mit seinen über 90 ha Größe ein Refugium für Tiere und Pflanzen. Er bietet eine Fülle an heimischen und auch exotischen Gehölzen, viele Wasserflächen, große Wiesen und sogar Bereiche, in denen sich die Natur frei entwickeln kann. Tiere, die auf diese Lebensräume angewiesen sind, haben sich entsprechend angesiedelt. Auf einem geführten Rundgang durch den Neuköllner Park wollen wir die Natur im Britzer Garten erforschen.
Treffpunkt um 10.15 Uhr:  Britzer Garten, Parkeingang  Mohriner Allee 152, 12349 Berlin
Fahrverbindung: U6 Alt-Mariendorf / Bus 181 bis Haltestelle "Rotkopfweg"
Anmeldung bis 23.07.2021: bfd@kulturring.berlin

 


Donnerstag, 29. Juli 2021, 09.45 Uhr
Spandauer Vorstadt – Jüdisches Berlin

Eintauchen in die geschichtsträchtige Spandauer Vorstadt
In Berlin haben vor dem Machtantritt der Nationalsozialisten rund 170 000 Juden gelebt. Die Jüdische Gemeinde der Stadt, die größte in Deutschland, zählt heute wieder rund 11 000 Mitglieder.
Wir wollen die Spandauer Vorstadt (oft auch fälschlich als Scheunenviertel bezeichnet) erkunden.
Die Führung findet in Kooperation mit dem Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt statt. Sie enthält  eine Vortrag und Führung im Museum.
Der Rundgang endet gegen 13 Uhr in der Tucholskystraße vor dem „Beth-Café“. Einem koscheren Café, betrieben von der Adass-Jisroel-Gemeinde. Hier gibt jüdisches Essen, natürlich koscher! Man kann drinnen sitzen oder draußen, im lauschigen Hinterhof. Kontemplative Ruhe herrscht im kopfsteingepflasterten Hofgarten: hier lässt sich leicht die Zeit vergessen. Wir haben im Hof des Cafès Plätze reserviert für einen Ausklang.
Mit Karl Forster
Treffpunkt: 9.30 Uhr am Eingang zu den Hackeschen Höfen am Hackeschen Markt.Fahrverbindung: S-Bhf. Hackescher Markt
Anmeldungen bis 21. Juli 2021 bfd@kulturring.berlin