Jonathan Rashad - Unfinished Stories: Injustice, Crisis and Revolution in Africa

bis 5.6.2020

Die erste Einzelausstellung des ägyptischen Fotografen Jonathan Rashad in Europa präsentiert die mutigen und engagierten Arbeiten des jungen Fotojournalisten aus den Jahren 2011 bis 2018. Sie erzählen von Ungerechtigkeit, Krisen und Revolution auf dem afrikanischen Kontinent. Am Anfang und gleichzeitig im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Ereignisse der Revolution in Ägypten 2011 bis hin zum Militärputsch 2013 und der darauffolgenden Staatskrise. Tausende Zivilisten wurden während der Massenproteste getötet. 2015 dann dokumentierte Rashad für die UNICEF das umfassende Hilfsprogramm Äthiopiens gegen Unterernährung, ein massives Problem, welches das Bevölkerungswachstum des Landes über Jahrzehnte gebremst hatte und immer noch fast jedes dritte Kind betrifft. In der Folge wandte sich Rashad Südafrika zu. Nur einen Steinwurf voneinander entfernt leben die schwarze und weiße Bevölkerung von Hout Bay bei Kapstadt nach wie vor in zwei völlig unterschiedlichen Welten. Am Beispiel der Township Imizamo Yethu zeigt der Fotograf in nüchterner Gegenüberstellung, dass die Apartheid in Südafrika längst nicht überwunden ist. Ein weiterer Schwerpunkt ist für ihn der Klimawandel. Verschmutzung und territoriale Ansprüche machen dem Nil als längstem Fluss der Erde schwer zu schaffen. Wir sehen Portraits von Landwirten entlang des Gewässers, die die Auswirkungen am stärksten spüren und deren Existenzen vor dem Abgrund stehen, wenn an den Ufern nichts mehr wächst. Die Fotoreportagen von Jonathan Rashad wurden im National Geographic und im Time Magazine, im Spiegel, der New York Times und in UNICEF-Publikationen veröffentlicht und waren in Ausstellungen im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, beim fünften European Month of Photography in Berlin, in der East Wing Gallery in Dubai, der University of Washington Bothell sowie der Photoville Gallery in New York zu sehen.

Fotogalerie Friedrichshain, Helsingforser Platz 1, 10243 Berlin
+49 30 296 16 84, fotogalerie(at)kulturring.berlin
geöffnet: Di, Mi, Fr, Sa 14 bis 18 Uhr, Do 10 bis 20 Uhr