Woche der Sprache und des Lesens

Astrid Lehmann

Am 1. September ist es nun soweit. Die schon über ein Jahr dauernden Vorbereitungen auf diese Veranstaltung, die ihren Ursprung in Neukölln hat, finden ihre Krönung in der ersten Septemberwoche. Am Samstag, dem 1. September, findet auf dem Alexanderplatz ein großes Auftaktfest statt. Um 13 Uhr werden die Gäste durch die Schirmherrin der Woche, Christina Rau, begrüßt. Hatice Akyün, Autorin und Journalistin, sowie Kazim Erdogan, Initiator der Sprachwoche, werden sich an das Publikum richten. Dann folgt ein bunter Reigen verschiedenster Programmpunkte wie Comedy, Tanz, Theater, Musik und natürlich buntes Treiben um die verschiedensten Stände herum. Dabei wird sich auch der Kulturring präsentieren und über sein breit gefächertes Programm und besonders die Arbeit seiner Medienpoints informieren. In der ganzen Stadt folgen dann bis zum Abschlussfest, am Sonntag, dem 09.09. in der Kulturbrauerei, eine Vielzahl von Veranstaltungen. Politiker werden an verschiedenen Orten lesen, bekannte Autoren suchen bekannte oder unbekannte Orte auf, um dort ihre Texte zu präsentieren. Es ist aber eine Veranstaltungswoche, in der jeder seinen Platz finden kann. Derjenige, der – bisher heimlich – Prosa oder Gedichte in seinem Kämmerlein verfasste, Kreative, die den Begriff der Sprache über Kommunikation und deren verschiedene Formen definieren und damit zu interessanten Möglichkeiten wir Pantomime und Performances gelangen. Es werden Profis und Laien, Jung und Alt wieder einmal zeigen, dass Sprache, Lesen, Kommunikation ganz allgemein, ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens sind. Auch der Kulturring möchte seinen eigenen kleinen Beitrag dazu leisten. In unserem Terminkalender in den Kultur News und auch im Internet finden Interessenten in dieser Woche Veranstaltungen, wie z.B. am 4.9. eine Lesung im Studio Bildende Kunst, Torsten Schulz – Boxhagener Platz, eine turbulente Milljöh-Komödie und eine szenische Lesung in der Fotogalerie in Erinnerung an Ken Saso-Wiwa, den nigerianischen Schriftsteller und Bürgerrechtler, der 1995 in einem Schauprozess zum Tode verurteilt wurde. Am 5.9. organisiert der Medienpoint Tempelhof gemeinsam mit dem Café am schwarzen Brett und dem TIK e.V. eine Kinderlesung, im Medienpoint Spandau werden Ausschnitte aus „Chronicles of Limara“ durch die Autorin vorgetragen, und im Medienpoint Schöneberg findet eine Lesestunde für Kinder von 6 bis 10 Jahren unter dem Motto „Kinder der Welt und ihre Bücher“ statt. Am 6.9. gibt es in der Fotogalerie eine szenische Lesung der Künstlergruppe „Die fünfbeinigen Krähen“ mit Texten Daniil Charms‘, und am 8.9. tritt das Gestische Theater Berlin mit seinem Publikum in Dialog. Unter dem Titel „Impressionen aus der Stille“ wird in einigen Szenen demonstriert, dass Sprache auch ohne Stimme möglich ist. Das wird dann auch gleich mit dem Publikum ausprobiert.

Sicherlich wird diese Woche nicht nur mit ihren Veranstaltungen faszinieren, sie wird – so hoffen wir mit dem Veranstalter und allen Mitwirkenden – unsere Sprache, die Liebe zum Gedruckten und den unmittelbaren Kontakt mit anderen Menschen weiter befördern.

Archiv